Im Jahr 2007 wurde das Strategiekonzept 2007 gemeinsam mit Bürgern und Experten der Region fortgeschrieben. Hier sind Projekte und Chancen fixiert, die für eine erfolgreiche Regionalentwicklung vor Ort stehen. Der Begriff "vor Ort“ steht zwar in erster Linie für den Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab, beinhaltet aber erstmals auch die Aspekte der überregionalen Zusammenarbeit.

 

Kommunale Grenzen spielen im Bereich Regionalentwicklung keine Rolle, dies gilt sowohl für die ökonomische aber auch ökologische Entwicklung. Diese Erkenntnisse werden gerade im Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab im Hinblick auf die Einflüsse der kreisfreien Stadt Weiden verstärkt berücksichtigt. Im Mittelpunkt des Strategiekonzeptes 2007 wurde eine neuerliche Identifizierung und Aktualisierung der Stärken und Schwächen und die daraus abgeleitete Zielsetzung (Entwicklungsleitbild) integriert. Daraus ergaben sich Maßnahmen und Projektvorschläge, auf denen die weitere Arbeit des Regionalmanagements aufbauen kann. Das Strategiekonzept ist in folgende Themenbereiche gegliedert:

  1. Wirtschaft und Arbeitsmarkt
    1. Industrie, Handwerk und Dienstleistungen
    2. Einbindung in den Informationsfluss der bayernweiten Cluster
    3. Erhalt der vorhandenen und Ausbau von neuen Gewerbebetrieben
    4. Zusammenführung der vorhandenen Netzwerke (IHK, Handwerkskammer, Wirtschaftsjunioren usw.) zu einem regionalen Informationspool
  2. Tourismus, Natur und Umwelt – Außenwirkung
    1. Tourismus und Naherholung - gewerbliche Entwicklungspotentiale
    2. Entwicklung von und Unterstützung bei der Umsetzung von Leitprojekten in der Region (z.B. Wirtschaftsfaktor nachwachsende Rohstoffe, Bioenergie)
    3. Aktivierung regionaler Wirtschaftskreisläufe
  3. Soziale Infrastruktur und Demographie
    1. Bevölkerungsentwicklung und deren Auswirkungen
      - Erziehung (Kindergärten, Schulen,)
      - Lehrstandsmanagement für öffentliche Gebäude
      - Lehrstellensituation
      - Neue Erwerbsfelder (Stichwort: Versorgung der älteren Bevölkerungsschicht)
    2. Nahversorgung
      - Erhalt von Einkaufmöglichkeiten
      - Gesundheitseinrichtungen
      - ÖPNV
  4. Landwirtschaft in Energie
    1. Nachwachsende Rohstoffe
    2. Erneuerbare Energien
    3. Berufsbild Energiewirt
    4. Direktvermarktung
  5. Zusammenarbeit und Kooperation
    1. Interkommunale Zusammenarbeit (Regional- und Stadtmarketing, Wirtschaftsförderung, usw.)
      - Zusammenführung der vorhandenen Netzwerke
      - Verteilung der vorhanden Aufgaben auf adäquate Partner
    2. Überregionale Netzwerke (Metropolregion Nürnberg, Regionalkooperation zu Tschechien, Regionalmarketing Oberpfalz usw.)
      - Position der Region in diesen Verbund festigen und darstellen
      - Chancen der Mittelpunktsfunktion der Region erarbeiten (Stichwort: Gateway zum Osten)

Wie Landrat Simon Wittmann bei der Vorstellung des Strategiekonzeptes 2007 am 13. November erklärte, kann jeder interessierte Bürger gerne an der Umsetzung der im Strategiekonzept erarbeiteten Maßnahmen mitarbeiten und sich somit aktiv an der Regionalentwicklung beteiligen.

StrategiekonzeptÜbergabe

Bild: Übergabe des Strategiekonzeptes am 13.11.2007, (von links) Landrat Simon Wittmann, Dr. Wolfgang Weber, Prof. Dr. Wolfram v. Rhein